Willst du über das Thema diskutieren oder Erklärungen bekommen, schreib uns eine Email. Wir freuen uns mit Interessierten darüber zu diskutieren

 

 

 

Festpunkte der marxistischen Wissenschaft

  

DER STAATSKAPITALISMUS

 

Hier geben wir einen Artikel der internationalistisch-leninistischen Partei Lotta Comunista” von 1997 mit dem Titel “Staatskapitalismus und Pseudokommunismus”wieder ”, der mittels klarer und simpler Konzepte die grundlegenden Punkte zur Erkennung von Staatskapitalismus aufzeigt.

 

 

Für zehntausende von Arbeitern, Generation auf Generation, war Russland und im weiteren Sinne der Block der sogenannten sozialistischen Länder (Osteuropa, China, Kuba ...) der konkrete Ausdruck der Erwartungen an und Hoffnungen auf eine andere Gesellschaft, eine sozialistische Gesellschaft, in der die Emanzipation der Arbeiter verwirklicht werden könne. Generationen von Arbeitern sind herangewachsen in der Überzeugung, dass Russland die greifbare Demonstration für eine mögliche Verwirklichung des Sozialismus sei; dies war für sie die permanente Basis der politischen Arbeit: mit dem sozialistischen Russland gegen den amerikanischen Imperialismus. Es hat im Laufe der Zeit schwierige Momente und Unsicherheiten gegeben, angefangen von der plötzlichen Allianz Stalin-Hitler, die jene, die innerhalb und außerhalb Italiens versuchten sich zu organisieren und den Faschismus zu bekämpfen, in große Schwierigkeiten brachte, über den dramatischen XX.. Kongress der KpdSU, auf dem der Mythos Stalin plötzlich und vehement zerschlagen wurde, bis hin zu den gleichermaßen dramatischen Momenten der Revolte in Ungarn und später in der Tschecheslowakei, bei denen Soldaten der Roten Armee gegen ungarische und tschecheslowakische Arbeiter kämpften.  

Schwierigkeiten und Unsicherheiten, die überwunden wurden, auch indem Fehler zugegeben wurden aber immer mit der Überzeugung, dass es notwendig ist das Vaterland des Sozialismus gegen die Aggression des Imperialismus zu verteidigen.

Von seiten aller ideologischen Lager wurde die bipolare Teilung der Welt in einen kapitalistischen und einen sozialistischen Block anerkannt.

In Wirklichkeit behauptete sich mit dem Stalinismus in Russland ein Modell wirtschaftlich-sozialer Formation, das unter den Massen ideologisch als "Sozialismus " definiert und propagandiert wurde, allerdings charakterisiert war durch  wirtschaftliche und politische Bejahung des Staatskapitalismus in der Industrie, und dem Weiterbestehen von privatenkapitalistischen und prekapitalistischen Zonen vor allem auf dem Lande.

 

Die "Planwirtschaft"  erfüllte die Funktion das verfügbare Kapital zentral in die Hände des Staates zu leiten, mit dem Zweck das Industriekapital schneller zu "akkumulieren", aber im Großen und Ganzen war die Wirtschaft nach den Kategorien des Kapitalismus organisiert:

1)        Die Unternehmen sind "gleich" und "autonom": hier haben wir Marktwirtschaft und private "unabhängige Produzenten", die die Beziehungen untereinander auf Grund von Verträgen festlegen.

2)        Sie kaufen und verkaufen. Sie übergeben ihre Arbeit nicht der Gesellschaft, die ihnen die Ressourcen zur Verfügung stellt, sondern produzieren um zu verkaufen.

3)        Ihre Produkte sind daher Waren. Diese zirkuliern in der Gesellschaft und werden gegen Geld getauscht, werden nach einem Tauschwert verglichen.

4)        Der Tauschwert  ist also der "soziale Zusammenhang" zwischen den Unternehmen: ihre Produktion ist nicht "direkt sozial".

Wir haben daher alle Elemente der kapitalistischen Marktwirtschaft;

1)        Die Lohnarbeit, Geld als Lohn;

2)        Wert, der sich aufwertet: das Kriterium der Leitung ist "der Vergleich von Kosten und den Ergebnissen ausgedrückt in From von Wert" und die Wirksamkeit der Leitung auf der Basis Rentabilität = Profit/K+W = marxistischer "Fall der Profitrate".

Aber ein Wert, der die Funktion hat sich aufzuwerten, ist ein "KAPITAL", und ein Ansteigen seines Wertes ist:

Mehrwert, unterteilt in: Nettoprofit, Rendite, Zinsen (oder Belohnung aus Staatsfonds).

Wir haben alles, was wir brauchen, um die Industrieproduktion des russischen Staates als KAPITALISTISCH zu definieren.

Die russische Wirtschaft zeigt also nach einer aufmerksamen Analyse der objektiven Gesetze, die die Produktionsverhältnisse regeln, alle typischen Merkmale der "kapitalistischen" Art.

 

Es kristallisiert sich das Bild einer Gesellschaft heraus, die sicher voller Eigenheiten ist, die aus ihrem historischen und völlig anormalen Entstehungsprozess herrühren, eine wirtschaftlich-soziale Formation vorwiegend staatskapitalistischen Charakters. Eine Gesellschaft die sehr komplexe Probleme und notwendige tiefgehende Veränderungen zu bewältigen hatte. Probleme, die durch die Umstrukturierungskrise und die beschleunigte Entwicklung der Weltwirtschaft irgendwie alle imperialistischen Metropolen betrafen, Probleme, die auf keinste Weise einer angenommenen sozialistischen Natur zuzuschreiben sind.

 

“Der kommunistische Kampf“ – März 2014

_______________________________________________________________________________________________________

_______________________________________________________________________________________________________



Festpunkte der marxistischen Wissenschaft

-Wir fahren mit der Vertiefung des falschen Sozialismus fort,

d.h. des als “Sozialismus” getarnten Staatskapitalismus-

 

STAATSKAPITALISMUS IN DER EX-DDR

-KEIN SOZIALISMUS-

 

 

 

Genosse Martin,  internationalistischer Kommunist und Aktivist,  erzählt uns von seinen Erfahrungen bei der Verteilung unserer Zeitung und über die damit einhergehenden Diskussionen bezüglich des Themas Ex-DDR.

Frage:  Genosse, erzähle uns etwas über deine Tätigkeit und deine Erfahrungen damit.

Antw.: “Wenn ich wie immer unsere kommunistische Zeitung verteile, treffe ich oft Leute, die in der Ex-DDR gelebt haben und die mir immer unzählige Fragen stellen. Auch junge Leute, die nach dem Fall der Mauer geboren wurden, sind neugierig und polemisch was die Ex-DDR angeht”.

Frage: Wahrscheinlich sind sie überrascht darüber, dass eine kommunistische Zeitung verteilt wird. Was sagen sie?

Antw.: “Ja, sie sind sehr überrascht. Normalerweise sagen sie mir, dass sie aus den Ländern der Ex-DDR kommen, dass sie den Kommunismus erlebt, oder dass ihre Eltern den Kommunismus erlebt haben, dass es eine äußerst negative Erfahrung war, die man nicht noch einmal machen sollte, und ob ich eine Ahnung hätte was es bedeute, in einem solchen Kommunismus zu leben”.

Frage:  Mit anderen Worten, sie drücken eine negative Einstellung aus?

Antw.: “Ja. Aber das ist völlig normal, weil sie eben glauben, sie hätten im Sozialismus oder im Kommunismus gelebt”.

Frage:  Ja und? Wie antwortest du auf diese Überzeugungen?

Antw.: “Ich frage sie: ‘Seid ihr wirklich sicher, dass in der Ex-DDR Kommunismus herrschte? Denn für uns war dem nicht so, und wir sind Kommunisten. In den sogenannten “Sozialistischen Ländern” gab es weder Sozialismus noch Kommunismus, sondern Kapitalismus, Staatskapitalismus’…  Mehr oder weniger alle überrascht und verblüfft meine Antwort. Ihnen wird gesagt, das es in der DDR, wo sie gelebt haben oder geboren wurden,  den Sozialismus oder Kommunismus, der ihnen immer vorgegaukelt wurde, gar nicht gab”.

Frage:  Ja und?

Antw.: “Also entsteht eine Diskussion. Ich erkläre ihnen, dass es in der DDR keinen Kommunismus geben konnte, weil es im Kommunismus keinen Handel oder Verkauf von Waren gibt, sondern dass die Produkte je nach Bedürfnis und Notwendigkeiten gerecht unter der Bevölkerung verteilt werden. Ich stelle klar, dass sämtliche kapitalistischen Gesetze genau wie in den westlichen Ländern herrschten: Handel und Verkauf von Waren um daran zu verdienen, rücksichtslos ausgebeutete lohnabhängige Arbeiter, Profit machende Banken, usw. usw. Ich erkläre ihnen, dass der einzige Unterschied zwischen den sogenannten “sozialistischen” und den westlichen  “kapitalistischen” Ländern darin bestand, dass in den Ländern im Osten die ausbeutenden Kapitalisten keine Privatleute sondern Staatsmänner, oder besser die Partei waren. Ich stelle klar, dass es der Staat war, der die Stelle der Privatunternehmen einnahm und dafür sorgte, dass die Geschäfte liefen und die Arbeiter ausgebeutet wurden; mit anderen Worten: im Staat hat eine Partei die Privatunternehmer abgelöst, die die Geschäfte geführt, die Arbeiter ausgebeutet hat, usw. usw. und die Parteimitglieder haben davon persönlich profitiert. Dann führe ich als Beispiel an, was im Vatikanstaat läuft: auch dort gibt es keine privaten Kapitalisten, keine privaten Unternehmer, aber wie in den sogenannten “sozialistischen” Ländern im Osten werden Geschäfte gemacht, gibt es Profit, Banken, Ausbeutung usw.. Im Vatikanstaat herrscht eine kirchliche Nomenklatur, die praktisch wie eine Partei ist, und die alles managt. Aber das ist kein “Sozialismus” oder “Kommunismus”. Das ist eindeutig Kapitalismus, Kapitalimus oder eben staatliche Geschäftemacherei. Man darf sich nicht dadurch täuschen lassen, dass eine Partei, die sich als ”kommunistisch” oder ”sozialistisch” bezeichnet, die Geschäfte führt, sondern man muss die Substanz betrachten, die tatsächliche Wirtschaftsform.

Frage: Wie reagieren die Leute, mit denen du diskutierst, auf diese Argumente?

Antw.: “Nun, logischerweise sind sie überrascht und verblüfft. Hier werden ihre Überzeugungen und alles, was normalerweise öffentlich behauptet wird, erschüttert. Sie werden mit unkonventionellem Gedankengut konfrontiert, über das man nachdenken muss. Wir wissen nur zu gut, dass es sich um schwierige und, ich betone noch einmal, sehr unkonventionelle Konzepte handelt. Man muss der Sache genau auf den Grund gehen um zu verstehen und sich nicht täuschen zu lassen. Im Laufe der Geschichte ist es oft vorgekommen, dass Personen nach genauen Studien gegen den Strom schwimmen mussten: denken wir nur an Darwin oder Galileo. Aber ich bin mir sicher, dass die Wahrheit am Ende ans Licht kommen wird  und sich auch hier viele junge Leute mit uns zusammentun werden, wie es schon in anderen Ländern Europas passiert”.

 

Danke Genosse.

 

“Der kommunistische Kampf“ – Oktober 2015

Festpunkte der marxistischen Wissenschaft

-Wir fahren mit der Vertiefung des falschen Sozialismus fort,

d.h. des als “Sozialismus” getarnten Staatskapitalismus-

 

EX-DDR: NICHT SOZIALISMUS,

SONDERN STAATSKAPITALISMUS.

 

-DAS BÜRGERTUM HAT KEIN INTERESSE DARAN DEN UNTERSCHIED KLARZUSTELLEN!-

 

 

 

Es ist "ziemlich" normal für einen Laien Staatskapitalismus und Sozialismus zu verwechseln, vor allem wenn das Bürgertum mit seinen “demokratischen” Kommunikationsmitteln der Überredung (Zeitungen, Fernsehsender, Politiker, Wirtschaftsexperten, Soziologen, Professoren, Priester, usw.) darauf drängt, die Konfusion zu fördern statt die Inhalte zu klären.

Daran hat man kein Interesse! Man will diesen äußerst wichtigen Aspekt des sozialpolitischen Lebens nicht wissenschaftlich klären (wie so viele andere Aspekte des Funktionierens des Kapitalismus). Obwohl er heute Millionen von Arbeitern in China und Kuba betrifft, wie er gestern Millionen in der Ex- UdSSR und seinen Satellitenstaaten betroffen hat.

Sozialismus oder Staatskapitalismus, zwei anscheinend gleiche Dinge, in Wirklichkeit zwei völlig andere Welten.

 

Die Konfusion bezüglich dieser beiden grundlegenden Punkte ist allerdings keine Phänomen unserer Zeit. Schon zu Marx Zeiten, in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, unterlagen Personen, die sich als “Kommunisten”oder “Revoluzzer” definierten, (mehr oder weniger freiwillig) diesem Missverständnis. 

Engels, mit Marx Begründer des wissenschaftlichen Kommunismus, berichtet uns im ”Antidühring”von 1878: “In letzter Zeit allerdings, seit Bismarck begonnen hat zu verstaatlichen, ist ein gewisser falscher Sozialismus aufgetaucht, der hier und da sogar zu einer Form von gefälliger Unterwürfigkeit degeneriert ist, und der einfach jegliche Form der Verstaatlichung als Sozialismus deklariert ”. Es handelt sich also keineswegs um eine Neuheit unserer Zeit.

Seitdem wurde dem Missverständnis, der Konfusion, der Verschleierung, dem Betrug kein Einhalt geboten. Alle möglichen Persönlichkeiten sind aufgetreten und haben “einfach jegliche Form der Verstaatlichung” als Kommunismus verkauft.

In der Ex-DDR war die Situation keinesfalls anders. Die Unwahrheit, und zwar dass im Land der “Sozialismus” oder der “Kommunismus” existiere, wurde lauthals und endlos propagiert. Ein Betrug.

Es ist klar, dass die Heuchler, “falschen Kommunisten” oder Bürgerlichen, wie auch immer, die wissenschaftliche Analyse von Lenin, Trotzkj,  Rosa Luxemburg, Karl Liebknecht, Amedeo Bordiga , A. Cervetto nicht verbreiten können. In ihr wird verdeutlicht, dass der wirkliche Sozialismus, wo die Arbeiter regieren und ihre Vertreter direkt in den Fabriken, an den Arbeitsplätzen und in den Wohnvierteln gewählt werden, den Staatskapitalismus lediglich als ein Übergangsstadium sieht, als einen Zeitraum in dem die Internationale aufgebaut wird, damit das Proletariat anderer Länder die Macht übernimmt um zu einer höheren Gesellschaftsform zu gelangen, in der die Produktion nicht mehr verkauft (der Verkauf um Profit zu machen ist der Grund für den Wettbewerb, die schweren Krisen, Krisen die in Kriegen ausarten), sondern verteilt wird.

Das Unternehmertum und all seine Diener und Lakaien hat kein Interesse daran aufzuklären, dass der Staatskapitalismus von Stalin, Mao, Castro, Che Guevara nur dem nationalen Interesse diente. Das Ziel der von ihnen angeführten statalistischen “pseudo-kommunistischen” Parteien war es, sich mit Gewalt die Macht anzueignen um den Platz der privaten Kapitalisten einzunehmen und ihrerseits zu Kapitalisten, zu Geschäftemachern zu werden, ohne weitere kommunistische Zwecke. (Zum besseren Verständins: ein weiteres Beispiel für Staatskapitalismus, ohne dass er sich als “kommunistisch” bezeichnet finden wir im Vatikanstaat, wo kein Privatkapital existiert).

Mit anderen Worten, diese nationalistischen Herren, Stalin, Mao, Castro, Che Guevara, haben im schon existierenden Geschäftsleben den Platz der Privatkapitalisten eingenommen, indem sie auf die Zweideutigkeit Sozialismus-Staatskapitalismus gesetzt haben und behaupteten, den “Kommunismus” oder den “Sozialismus” eingeführt zu haben. Genau so, wie zu Zeiten Marx und Engels die falschen “Kommunisten” oder falschen “Revoluzzer”  “jegliche Form der Verstaatlichung als sozialistisch ” erklärten.

Um nun wieder auf die Politiker der Ex-DDR zurückzukommen, finden wir auch hier den Beweis dafür, dass es nie das Ziel dieser angeblichen “Kommunisten” war sich für die Interessen der Arbeiter einzusetzen, und wer in der DDR gelebt hat, weiß dies nur zu gut. Ihr einziges Ziel war, im Staatskapitalismus kapitalistische Geschäfte zu machen, indem sie die Bezeichnung Sozialismus missbrauchten und die Arbeiter ausnutzten.  

 

 

“Der kommunistische Kampf“ – Januar 2015


______________________________________________________________________________________________________________

______________________________________________________________________________________________________________

 

 

 

Festpunkte der marxistischen Wissenschaft

-Wir fahren mit der Vertiefung des falschen Sozialismus fort,

d.h. des als “Sozialismus” getarnten Staatskapitalismus-

 

 

IN DER EX-DDR GAB ES KEINEN SOZIALISMUS

 

 “DIE THESEN VON 1957”

 

 

 

In den 50er Jahren, gleich nach dem Krieg, als zwischen dem amerikanischen Bürgertum und dem russischen Bürgertum der kalte Krieg herrschte und man allgemein überzeugt war, dass es sich um einen Krieg zwischen Kapitalismus und Sozialismus handle, analysiert und erklärt eine kleine Gruppe wissenschaftlicher Kommunisten, die anschließend die internationalisitsche Partei "Lotta Comunista" gründeten, wissenschaftlich, was tatsächlich in Russland und seinen Satellitenstaaten (und somit auch der DDR) damals ablief. Staaten die offiziell als "sozialistisch oder kommunistisch" definiert wurden.

In den "Thesen von 1957", Meilenstein des Wiederaufkommens der revolutionär-internationalistischen kommunisitschen Bewegung, schreiben Cervetto und Parodi: "In der aktuellen Phase – und vor allem in bestimmten Ländern – entwickelt sich die Tendenz zum Staatskapitalismus, Tendenz, die Engels schon im 'Antidühring' vorhergesagt hat, und die von Lenin im 'Imperialismus' und anderen Werken studiert wurde. Sie besteht in einer Konzentration der Steuerunghebel des wirtschaftlichen Apparates auf die staatlichen Institutionen. Diese wirtschaftliche Entwicklung, die die Produktionsverhältnisse (Kapital und Lohn, Warenhandel nach dem Gesetz des Wertes usw.) unverändert weiterbestehen lässt, wird begleitet von der gesetzlichen Umwandlung von Privateigentum in Staatseigentum. Ökonomisch gesehen gibt es hier keine Veränderung der grundlegenden Merkmale des Kapitalismus, insofern stellt der 'Staatskapitalismus' im Vergleich mit dem klassischen Kapitalimus keine qualitative 'Neuheit' dar.

Sozial gesehen gibt es keine grundlegende Veränderung der in zwei antagonistische Klassen geteilten Gesellschaft, die ihre jeweilige grundlegende Position im Produktionsprozess beibehalten.

Die wirtschaftliche Entwicklung des Staatskapitalismus – der sich auf der ganzen Welt und teilweise in allen industriell fortgeschrittenen Ländern verbreitet hat – hat in der Sowjetunion ein besonderes Ausmaß erreicht, zurückgehend auf die außerordentliche Herausbildung günstiger Faktoren und historischer Notwendigkeiten. Die unabdingbaren wirtschaftlichen Bedürfnisse, die sich in Russland präsentierten, nachdem die grandiose Oktoberrevolution versuchte hatte, ohne Erfolg und ohne die materielle Basis für den Beginn einer sozialistischen Wirtschaft die Ära der internationalistisch-sozialistischen Revolution einzuleiten, machten die Entwicklung eines Staatskapitalismus unumgänglich.

Unabhängig von jedwedem moralistischen Urteil, bestätigt die wirtschaftliche Entwicklung der Sowjetunion die marxistische Theorie zur kapitalistischen Entwicklung. Falsch sind hingegen die Urteile, die sich auf stalinistische oder trotzkistische Theorien beziehend die sowjetische Gesellschaft als 'sozialistisch' oder 'im Grunde sozialistisch' definieren."

Dies sind die klaren, kategorischen Positionen des wissenschaftlichen Kommunismus der 50er Jahre und von heute.

Im Gegensatz behaupten die Reichen mit ihren Zeitungen, mit ihren Parteien, mit den Wirtschaftsexperten und Soziologen, den Massenmedien usw. , mit andern Worten einfach alle mit Nachdruck, dass in Russland und den Satellitenstaaten 'Sozialismus' herrschte, d.h. statt eines Kontrastes zwischen imperialistischen Räubern behauteten sie es handle sich um einen Kontrast zwischen Kapitalismus und 'Sozialismus'.

Sie hüteten sich gut davor, die wissenschaftlichen Kriterien zur Identifikation des Staatskapitalismus als falschen Sozialismus anzuwenden. Dies diente dem Zweck unter den Arbeitern eine riesige Konfusion zu schaffen, unter jenen, die in Wirklichkeit die einzigen Ausgebeuteten sind und einzig und allein den existierenden enormen Reichtum produzieren.

Ganz zu schweigen vom Verheimlichen seitens der Kirche, Opium der Völker, von Natur aus heuchlerisch und Baustein des Kapitalismus, aus dem sie haufenweise Geld ziehen.

Wer gestern wie heute kein Interesse daran hat, dies zu verheimlichen, ist die revolutionäre Partei, die die Möglichkeit und die Notwendigkeit sieht eine bessere überlegene Gesellschaft zu erreichen, und die entschlossen und unermüdlich dafür kämpft.

 

 

“Der kommunistische Kampf“ –  September  2014

Festpunkte der marxistischen Wissenschaft

-Wir fahren mit der Vertiefung des falschen Sozialismus fort,

d.h. des als “Sozialismus” getarnten Staatskapitalismus-

 

1953, AUFSTAND IN OSTBERLIN

 

DER PSEUDOSOZIALISMUS 

  (STAATSKAPITALISMUS) 

DER EX-DDR

 

 ATTACKIERT DIE ARBEITER 

 

 

Nach dem Krieg wurde den Arbeitern der Ex-DDR wie auch den Arbeitern der Ex-UdSSR und ihrer Satellitenländer (Polen, Ungarn, Tschechoslowakei usw.) suggeriert sie lebten im “Sozialismus” und ihre Lebensbedingungen würden geschützt, und würden ständig besser werden.

Das war alles Lüge.

Die Illusion dauerte wenige Jahre. Die deutschen Arbeiter der Ex-DDR und auch die  polnischen, ungarischen, tschechischen usw. bemerkten wie hart das Ausnutzen in ihren sogenannten  “sozialistischen” oder “kommunistischen” Ländern blieb, wie die niedrigen Löhne stagnierten und die Korruption sich ausbreitete, während sie in den westlichen “nicht sozialistischen” beobachteten wie der Lebensstil langsam aber wirklich besser wurde.

Man brauchte nicht lange auf eine Reaktion zu warten.

Im Juni 1953, nach der Entscheidung der DDR-Regierung den Arbeitsrythmus weiter anzukurbeln, wurden die Arbeiter in Ostberlin aufständisch.

Die Repression des Pseudosozialismus, also des Staatskapitalismus, war extrem hart. Man ging mit Panzern, dem Heer, der Polizei und wer weiß was noch gegen sie vor und der Aufstand wurde schnell im Keim erstickt.

Aber die Enttäuschung verbreitete sich. 1956 rebellieren die polnischen Arbeiter in  Posen und auch die ungarischen Arbeiter in Budapest. Alle wurden mittels extremer Gewalt niedergeschlagen.

Die gesamte Presse dieser Zeit definierte die Aufständischen als “Provokateure”. Auch die sogenannte “sozialistische” oder ”kommunistisch” Presse, die in Wirklichkeit vom Stalinismus gesteuert wurde und im Dienste des Staatskapitals stand stempelte die Arbeiter als “Provokateure” ab.

In der ganzen Welt stand den aufständischen Arbeitern lediglich die Stimme unserer ersten Genossen des wissenschaftlichen Kommunismus zur Seite. Genossen, die durch die einzig wahre marxistische Lehre gestärkt für den proletarischen Internationalismus kämpften und kla machten, wie die Dinge tatsächlich waren: “ … Wie in den anderen Ländern war nun auch das polnische Proletariat an der Reihe: hart für den Wiederaufbau der Nation arbeiten, durch die aufgezwungene Ausbeutung die Kriegsfolgen bezahlen, den eigenen Kapitalismus wiederbeleben, den Überprofit des eigenen Imperialismus bezahlen. Und dies bedeutet, wie in jedem Land, Hunger, Misere, Mangel an Freiheit (…). Wir, die hierfür [Internationalismus] arbeiten, stehen unseren revolutionären Brüdern in Polen und Ungarn zur Seite und verteidigen die Fahne, die schon Rosa Luxemburg und der ungarischen Räterepublik 1919 eigen war, wie sie heute den jungen Aufständigen gehört, gegen die Beschimpfungen mit denen die Gegenrevolutionäre jeglicher Schattierung sie bedenken.” (L’impulso 10.November 1956)

Die harte Polizeirepression zwingt 2 Millionen deutsche Arbeiter der Ex-DDR zwischen 1952 und 1961, dem Jahr des Mauerbaus (die Mauer der Scham)in das reiche Deutschland Bonns zu fliehen. Diese Personen flohen mit der Überzeugung einem “schrecklichen Kommunismus” zu entfliehen.

Aber das konnte nicht so sein. Man kann dort, wo die Regierung die Arbeiter unterdrückt, nicht von Kommunismus oder Sozialismus sprechen. Weil sozialistischer oder kommunistischer Staat Regierung der Arbeiter bedeutet, der Arbeiter, die in den Fabriken, an den Arbeitsstellen und den Vierteln gewählt werden. Und die Arbeiter können sich nicht selbst unterdrücken.

Nur eine Partei der staatskapitalistischen Geschäftemacher  an der Regierung, die sich als “Kommunisten” oder “Sozialisten” tarnt und nur auf der Suche nach dem maximalen Profit ist kann dies tun. 

Für uns internationalistische Kommunisten, die wir die Wirklichkeit mit der Lupe des wissenschaftlichen Marxismus analysieren, waren die Aufstände in Ostberlin 1953 und in Polen und Ungarn 1956 eine deutliche und anschauliche Bestätigung, dass in diesen Ländern der Kapitalismus herrschte.

 

“Der kommunistische Kampf“ – November 2014


_______________________________________________________________________________________________________________

 

 

 

Festpunkte der marxistischen Wissenschaft

-Wir fahren mit der Vertiefung des falschen Sozialismus fort,

d.h. des als “Sozialismus” getarnten Staatskapitalismus-

 

IN DER DDR:

SOZIALISMUS DEM NAMEN NACH,

IN WIRKLICHKEIT STAATSKAPITALISMUS.

ACHTET AUF DIE SUBSTANZ

-Wie sehen die verschiedenen politischen Gruppierungen die DDR?-

 

Wir fahren fort in unserer Vertiefung der Frage, ob in der DDR, der UdSSR usw. Sozialismus herrschte oder nicht. In dieser Hinsicht ist es auch interessant zu analysieren, wie die verschiedenen Parteien, die verschiedenen politischen Ideologien, zu diesem Punkt stehen.

Zu allererst muss etwas vorausgeschickt werden, und zwar: DAS UNIVERSELL ANERKANNTE WISSENSCHAFTLICHE KONZEPT ZUR UNTERSCHEIDUNG, OB EIN LAND KOMMUNISTISCH ODER KAPITALISTISCH IST, IST FOLGENDES: IM KOMMUNISMUS oder SOZIALISMUS WERDEN DIE PRODUKTE UNTER DER BEVÖLKERUNG VERTEILT; IM KAPITALISMUS WERDEN DIE PRODUKTE VERKAUFT um Gewinn zu erzielen.

Wenn dies das grundlegende Konzept ist, dann stellt sich die Frage: wurden die Produkte in der DDR unter der Bevölkerung verteilt oder wurden sie verkauft, gehandelt, wie in allen anderen Ländern? 

SIE WURDEN VERKAUFT.  Also kann man in der DDR, der UdSSR absolut nicht von Sozialismus / Kommunismus sprechen.

 

Aber schauen wir uns einmal an, wie die verschiedenen politischen Gruppierungen diesen Aspekt sehen.

DIE STALINISTEN: Ihrer Meinung nach kann man von Sozialismus / Kommunismus sprechen, wenn die Industrien und die Banken nicht mehr in Privatbesitz, sondern verstaatlicht worden sind. Deshalb herrschte für sie Kommunismus in der DDR, der UdSSR usw.. Es bedeutet für sie nichts, dass die Produkte noch verkauft bzw. gehandelt wurden, dass es noch Wettbewerb gab, dass noch lohnabhängige Arbeiter existierten, die ausgebeutet wurden usw..

DIE TROTZKISTEN: sprechen bezogen auf die DDR, die UdSSR usw. von  “degeneriertem Sozialismus”. Sie meinen damit, dass die Bürokratie und die Parteien, die in diesen “sozialistischen” Gesellschaften die Macht inne hatten, so korrupt geworden waren, dass diese sämtliche vorkommenden Disfunktionen produzierten.  Auch hier stellen sich die Trotzkisten nicht die Frage, ob in diesen Ländern die Produkte unter der Bevölkerung verteilt wurden, wie es im Sozialismus eigentlich sein müsste, oder ob sie verkauft wurden, wie es  stattdessen im Kapitalismus der Fall ist.

DIE DEMOKRATEN: Ihrer Meinung nach waren die DDR, die UdSSR usw. Beispiele von “Arbeiterregierungen des Realsozialismus (“der Realkommunismus”), der sich als nicht funktionierend erweisen hat. Also sind diese Erfahrungen auf keinen Fall zu wiederholen. Keiner stellt die Frage nach der Verteilung oder dem Verkauf der Waren.

DIE RECHTEN GRUPPIERUNGEN: Die UdSSR, die DDR sind für die Rechtsparteien der “Teufel”! Weil sie sie als  “kommunistisch” ansehen! Deshalb auf jeden Fall zu bekämpfen. Ihrer Meinung nach war der Zerfall der UdSSR und der DDR ein großer Erfolg im Kampf gegen den “Kommunismus”, und auch Kuba verändert sich. Für sie besteht weiterhin das große Problem China (natürlich auch fälschlicherweise für “kommunistisch” gehalten).

FÜR DIE RELIGIONEN (Opium für das Volk): auch sie verbinden die DDR, die UdSSR usw. natürlich mit dem Kommunismus. Obwohl sie ständig predigen, dass Gott Liebe bedeutet und wir alle Brüder sind, hassen sie alles, was nur nach “Kommunismus” riecht wie die Pest. Sie haben laut gejubelt und den Zerfall des Reiches der UdSSR und der Satellitenstaaten gesegnet, da sie alle rigoros weltlich waren und in denen die Religionen keinen Platz fanden oder gar behindert wurden.

FÜR DAS UNTERNEHMERTUM: Es sieht in allem, was Marximus, Kommunismus, Sozialismus sein könnte einen natürlichen Feind.  Natürlich verbinden auch sie die DDR, die UdSSR usw. ohne Probleme mit dem  “Kommunismus”  (und das liegt völlig in seinem spekulativen Interesse).  Mit dem Zerfall der UdSSR hat sich den Unternehmern die (spekulative) Gelegenheit geboten ihren Angestellten zu zeigen, dass der “Kommunismus” nicht funktionieren kann, dass er eine Illusion ist, dass die Arbeiter naiv sind und es nichts bringt an diesem Ziel festzuhalten. Deshalb sollten sie ruhig und fügsam bleiben, arbeiten und sich zufrieden geben.  

FÜR UNS LENINISTEN (LENIN und nicht Stalin): wie schon am Anfang klar gestellt: angesichts der Tatsache, dass die Waren in der DDR und der UdSSR usw. verkauft wurden, kann man nicht von Kommunismus, sondern muss man von Kapitalismus sprechen. STAATSKAPITALISMUS eben. Man kann weder von “Degeneration des Sozialismus” noch von “Beispiel des Realsozialismus” sprechen, weil es eben überhaupt keinen “Sozialismus” gegeben hat. Die Wirklichkeit lehrt uns, dass der Zerfall des Reiches der UdSSR nicht der “Zusammenbruch des Sozialismus” war, sondern der Zusammenbruch einiger Länder mit Staatskapitalismus. Unter dem wissenschaftlichen Gesichtspunkt sind China, Kuba und Nordkorea, wo die Produkte verkauft und gehandelt werden, kapitalistische Länder mit Staatskapitalsmus.

 

 

Es ist wichtig nachzudenken und diese grundlegenden Konzepte klar vor Augen zu haben.

 

“Der kommunistische Kampf“ – April 2016

Festpunkte der marxistischen Wissenschaft

-Wir fahren mit der Vertiefung des falschen Sozialismus fort,

d.h. des als “Sozialismus” getarnten Staatskapitalismus-

 

 

 

UDSSR, DDR: KEIN DEGENERIERTER SOZIALISMUS

 WEIL IN DIESEN LÄNDERN ABSOLUT KEIN SOZIALISMUS EXISTIERTE,

EINFACH NUR STAATSKAPITALISMUS.

 

 

 

Was versteht man unter “degeneriertem Sozialismus”?

Es war bekanntlich Trotzki, der diesen Ausdruck geprägt hat.

Dieser Ausdruck wurde später von den Trotzkisten, also von Trotzkis Anhängern übernommen.

 

Mit “degeneriertem Sozialismus” meinte Trotzki, dass unter Stalin in Russland der “Sozialismus” existierte, dass aber in der UdSSR eine zu hohem Maße korrupte Bürokratie, eine extreme Konzentration der Macht auf Stalin unter Ausschluss des Proletariats, und eine total disastrose Führung des Staates und der Wirtschaft diesen  “Sozialismus” haben “degenerieren” lassen.

Spricht man von Trotzki, spricht man immer und auf jeden Fall von einem großen Kommunisten, von einem großen Revolutionär. Er hat sich mit aller Kraft gegen den Betrug Stalins des “Sozialismus in einem Land” gewehrt und  dies mit dem Leben bezahlt. “Sozialismus in nur einem Land”, was absolut unrealistisch ist und nur eine Täuschung war, von Stalin erfunden um die Arbeiter zu betrügen, wie es uns die Geschichte lehrt.

Aber machen wir weiter mit unserer Analyse des “degenerierten Sozialismus”.

Es ist super bekannt und weltweit offiziell, dass Sozialismus und Kommunismus eine ganz präzise Bedeutung haben: die Produkte werden nicht mehr verkauft, um einen Gewinn zu erzielen, sondern werden gleich und gerecht unter der Bevölkerung verteilt.

Es ist bekannt, dass im revolutionären Russland während der Übergangsphase, während der man weitere Revolutionen abwartete, die Produkte noch nicht unter der Bevölkerung verteilt, sondern kommerzialisiert, verkauft wurden.

Also konnte man wirtschaftlich gesehen nicht von Sozialismus sprechen. In jener Situation war der revolutionäre Proletarier zwar an der Macht, er war allerdings auch gezwungen, diesen momentanen Kapitalismus, also den Staatskapitalismus momentan weiterzuführen. 

Warum sprach Trotzki also von “degeneriertem Sozialismus”, wenn es im revolutionären Russland überhaupt keinen Sozialismus gab?

Hier wird es, bei allem Respekt den wir Trotzki schuldig sind, klar, dass es Trotzki nicht wirklich klar war, was der Sozialismus ist und welche Wirtschaftsform ein Proletariat nach der Revolution, wenn es an die Macht gekommen ist, in der Übergangsphase zu führen hat.

Wir sind der Meinung, dass im Russland Stalins, wo die Produkte kommerzialisiert, also verkauft wurden, ohne jeglichen Zweifel kein “Sozialismus” existierte. Demnach konnte dort auch kein “degenerierter Sozialismus” existieren.

Stalin und der Stalinismus waren eine regelrechte Gegenrevolution. Ein radikaler Wechsel in der Politik, von revolutionär hin zu bürgerlich. Das heißt: von einer revolutionären internationalistischen Politik um eine überlegene Gesellschaftsform ohne Klassen zu erreichen, also die von Lenin verfolgte Politik, hin zu einer bürgerlich nationalistischen Politik mit Staatskapitalismus, wie sie Stalin vertrat.

Die Frage, was Sozialismus ist und was nicht Sozialismus ist, ist wesentlich. Man darf dies nicht unterschätzen.

Dies nicht zu berücksichtigen würde bedeuten, nichts von dem, was geschieht, zu verstehen und all dem Blödsinn, der in der Welt verbreitet wird, auf den Leim zu gehen.

 

 

“Der kommunistische Kampf“ – Juli 2016


________________________________________________________________________________________________________________

 

1991: ZUSAMMENBRUCH der UdSSR und ihren SATELLITENSTAATEN:

KEIN ZUSAMMENBRUCH DES SOZIALISMUS,

SONDERN ZUSAMMENBRUCH DER NATIONEN MIT STAATSKAPITALIMUS.

also der Nationen, in denen die kapitalistischen Geschäfte von Parteien statt von Privatunternehmern geführt werden.

 

Der Zusammenbruch der UdSSR, der DDR usw. ist für das Unternehmertum, erbitterter Feind des Kommunismus und entschieden gegen die politische Emanzipation der Arbeiter, eine Gelegenheit gewesen, den Zusammenbruch des Kommunismus zu proklamieren. Eine einmalige Gelegenheit um zu proklamieren, dass der Kommunismus nicht zu verwirklichen, eine Utopie, nur ein Traum sei, und dass die konkreten Fakten zeigten, dass eine solche Gesellschaftsform nicht bestehen könne.

Zu behaupten, dass es in der UdSSR und in ihren Satellitenstaaten Kommunismus gegeben hätte, ist allerdings eine Mystifizierung, so wie es sich um eine Mystifizierung handelt heutzutage zu behaupten, dass in China, Kuba oder Nordkorea Kommunismus herrscht. 

In Europa und in der ganzen Welt gibt es mehrere Zehntausende von marxistischen Aktivisten, Arbeitern, Angestellten, Studenten, Hausfrauen und Rentnern, (die nie im Fernsehen oder in den Zeitungen genannt werden) die als Experten in Politik und sozialen Themen konkret erklären, warum eben diese Länder, die sich als “kommunistisch” definieren, wie China, Kuba, usw. (und in der Vergangenheit die UdSSR, die DDR usw.) nicht wirklich kommunistisch sind. Warum es sich um kapitalistische Länder mit Staatskapitalismus handelt, wo statt den Privatunternehmern eine Partei (die sich unangemessenerweise als “kommunistisch” definiert) die kapitalistischen Geschäfte führt. Sie erklären, warum diese Länder mit dem Kommunismus absolut nichts gemein haben, angesichts der Tatsache, dass in ihrem Staatsgebiet die Produkte gehandelt und verkauft werden um Gewinn zu machen, wie in jedwedem Land “des westlichen Kapitalismus”. Und sie machen deutlich, dass, wenn in diesen Ländern wirklich Sozialismus oder Kommunismus existieren würde, wie sie uns glauben machen wollen, die Produkte gleichmäßig unter der Bevölkerung verteilt würden, was in den genannten Ländern absolut nicht der Fall ist.  

Der Staatskapitalismus (oder die von einer Partei geführten kapitalistischen Geschäfte) ist nur eine der verschiedenen Staatsformen (Überstrukturen, um es nach Marx auszudrücken), die die kapitalistische Gesellschaft charakterisieren, genauso wie die Demokratie oder der Faschismus.

Genau das erklären die Zehntausende von marxistischen Arbeitern, Angestellten, Studenten und Rentnern, denen, wie schon gesagt, im Fernsehen oder in den Medien nie Raum eingeräumt wird.

 

Und sie machen klar, dass die UdSSR, die DDR, usw. als kapitalistische Staaten, die sie waren, folglich wie jedwedes anderes kapitalistisches Land, dem harten Gesetz des Wettbewerbs unterlagen. Und die schreckliche Konkurrenz schreibt es vor, immer wettbewerbsfähigere Fabriken auf dem Markt zu haben, Umorganisationen durchzuführen, immer wieder ausgefeilter neue Maschinen, die der aktuellen Situation angemessen sind, einzuführen, 

SONST UNTERLIEGT MAN.

Aber die bürgerlich-bürokratischen, nicht “kommunistischen” Parteien, die in der UdSSR, der DDR usw. an der Macht waren und die kapitalistische Wirtschaft leiteten, hatten all dies nicht getan, sie hatten weder die Wirtschaft, noch die Finanzen modernisiert, und schon gar nicht die Fabriken renoviert, und so war es die natürliche Konsequenz,  das die Fabriken unausweichlich veralteten und dann obsolet wurden, man also der Konkurrenz auf dem furchtbaren Markt nicht mehr das Wasser reichen konnte, und der Zusammenbruch somit logischerweise unumgänglich wurde.   

Komischerweise hört man von den Journalisten und Politikern, den Intellektuellen und den Professoren usw., die als große Experten in Politik, Wirtschaft und Soziologie gelten, niemals ein Wort hierüber! Sie ignorieren diese Wirklichkeit einfach total! Und außerdem nennen sie nie die konkreten, realistischen Kriterien, nach denen man zwischen Sozialismus und Kapitalismus unterscheidet und fahren weiterhin fort fälschlicherweise zu behaupten, dass in der UdSSR, der DDR usw. “Kommunismus” geherrscht habe und verbreiten auch falsche Konzepte darüber, was der Sozialismus eigentlich ist.

Das ist klar! Das Bürgertum, das Unternehmertum, die Reichen mit ihren Unterstützern im Schlepptau haben kein Interesse daran, dass die ausgebeuteten Arbeiter sich emanzipieren und Bewusstsein erlangen. Sie haben kein Interesse daran, dass die Arbeiter verstehen, wie das System wirklich funktioniert, mit seiner kontinuierlichen Ausbeutung und seinen enormen Widersprüchen. Denn wenn die Arbeiter tatsächlich Bewusstsein hierüber erlangen, könnten sie sich beim Auftauchen des ersten großen sozialen Problems auflehnen, gegen das System rebellieren und für eine andere Gesellschaft kämpfen.

Deshalb ist es für das Unternehmertum wichtig, dass die Medien nur Nachrichten bringen, die für das System von Vorteil sind, um seine Herrschaft zu sichern. Nachrichten, die mit der Wahrheit oft wirklich nicht viel gemein haben.

 

 

"Der kommunistische Kampf" Oktober - 2016



STAATSKAPITALISMUS:

DER PSEUDO-KOMMUNISMUS

                                                                                                                                                                                                                                                                      "Der kommunistische Kampf" September - 2015

 

 

Der Staatskapitalismus ist ein Wirtschaftssystem in dem die Produktionsmittel verstaatlicht sind. In einem System wie dem Staatskapitalismus sind die typischen Prinzipien der Ausbeutung (Krisen, Lohnarbeit, Arbeitslosigkeit, Armut und soziale Klassen) präsent, weil der Staat die Stelle der privaten Unternehmer einnimmt und deren Geschäfte leitet. Die Produkte werden weiterhin verkauft und somit entsteht soziale Ungleichheit, genau wie im privaten Kapitalismus, wo sich derjenige, der die Produktionsmittel besitzt auf Kosten der Arbeiter bereichert, nur dass es in diesem Fall der Staat bzw. die Partei ist, die den Profit und die Gewinne einheimst. Für die Arbeiter, also die in Lohn stehende Klasse, ändert sich gar nichts, sie wird in beiden Fällen ausgebeutet. Das große Problem taucht auf, wenn der Staatskapitalismus von den Medien des Bürgertums und den Pseudo-Kommunisten bzw -Sozialisten als Kommunismus verkauft wird, begünstigt durch die Tatsache, dass sich die Partei, die in den Nationen, in denen dieses System herrscht, an der Macht ist, als “kommunistisch” bezeichnet. Angesichts der Tatsache, dass das Bürgertum, also die Reichen, absolut kein Interesse daran haben diese Sache zu klären, versuchen wir dem hier gemeinsam auf den Grund zu gehen. Um von einer kapitalistischen zu einer kommunistischen Gesellschaft überzugehen, in der die Produkte nicht verkauft werden um Gewinn zu erzielen, sondern aufgrund der Bedürfnisse verteilt werden, brauchen wir eine Partei von Experten, die die Bevölkerung zum Zeitpunkt der Revolution zu führen weiß. Normalerweise rebelliert das Proletariat (also die Lohnabhängigen) in dem Moment, in dem  das Bürgertum in seinem Streben nach Profit soziale Katastrophen wie Kriege herbeiführt. Dabei müssen wir hervorheben, dass die Bevölkerung sich nur auflehnt, weil sie durch die große Krise oder   den Krieg aufgebracht ist, nicht weil sie sich dessen bewusst geworden ist, was zu tun ist. 

Genau zu diesem Zeitpunkt kann die revolutionäre Partei, die nur zu genau weiß, wie sie sich zu verhalten hat, die Macht an sich nehmen, d.h. dem Bürgertum mit Hilfe der

 wütenden Bevölkerung die Produktionsmittel entreißen. Wenn dies geschehen ist, kann das Wirtschaftssystem in Staatskapitalismus übergehen, der von der revolutionären Partei geleitet wird, und zwar als Übergangsmoment um dann  die höhere Gesellschaftsform, d.h. den Kommunismus zu erreichen. Dies erfolgt, weil wir nicht sofort zu einer kommunistischen Wirtschaftsform übergehen können, denn um die Produkte verteilen zu können ohne sie zu verkaufen oder mit ihnen zu handeln, benötigen wir eine enorme geografische Ausdehnung. Erklären wir das genauer: Wenn wir zur Produktion eines bestimmten Objektes Material benötigen, das in dem Staat, in dem das Proletariat  an die Macht gekommen ist, nicht zu finden ist, müssen wir es gezwungenermaßen bei einer anderen Nation kaufen. Die einzige Möglichkeit die höhere Gesellschaftsform, den Kommunismus, zu erreichen ist, dass die revolutionäre Partei die Macht so lange behält bis weitere Revolutionen ausbrechen, mit anderen Worten andere Proletariate in benachbarten Ländern an die Macht kommen, damit diese auch ihre Ökonomien im Staatskapitalismus vereinigen können bis eine enorme territoriale Ausdehnung erreicht ist, die die Verteilung der Produkte erlaubt. Dies ist im Falle der bolschewistischen Revolution Lenins geschehen, die (wie schon erklärt) den Staatskapitalismus nur als Übergangsphase zum Kommunismus (Internationalismus) sah, im Unterschied zu Stalin, der mit der Politik des Kommunismus in einem einzigen Land die Revolution verraten und den Staatskapitalismus als höhere Gesellschaftsform verkauft, sowie selbst die Geschäfte in die Hand genommen hat. Weitere Beispiele für Nationalismus, also weder Sozialismus noch Kommunismus, sondern einfach nur Staatskapitalismus sind Maos China und Kuba unter Castro, die absolut keine Absicht hatten eine höhere Gesellschaftsform zu erreichen, sondern staatliche Geschäftemacher zu werden. Auch den Vatikanstaat können wir als Beispiel von Staatskapitalismus heranziehen, angesichts der Tatsache, dass die Geschäfte vom Klerus statt von Privatleuten geführt werden. Auch in den vergangenen Regimen der Länder Osteuropas (Sowjetunion, Ostdeutschland, Tschechoslowakei, Rumänien, Polen, Ungarn usw.) gab es keinen Sozialismus oder Kommunismus, sondern lediglich Staatskapitalismus, der vom Gewinner des zweiten Weltkrieges, dem amerikanischen Unternehmertum gewollt war. Die Vereinigten Staaten und die UdSSR teilten Europa unter sich auf, um den damals (wie noch heute) ungeheuer starken deutschen Imperialismus zu schwächen. Als Ergebnis erhielten sie einen zur Hälfte amerikafreundlichen Kontinent, realistischer als kapitalistisch zu betiteln, während die andere Hälfte sowjetfreundlich eingestellt war und als kommunistisch bezeichnet wurde, in Wirklichkeit aber staatskapitalistisch funktionierte, denn die wirtschaftlichen Gesetzmäßigkeiten, die dort herrschten, waren typisch kapitalistisch, aber durch die falsche stalinistische Propaganda geschickt getarnt.    

                                                                                                         

                                                                                                                                                   Marco Piccoli


Email

Visits

Social

Blog

Home