Willst du über das Thema diskutieren oder Erklärungen bekommen, schreib uns eine Email.

Wir freuen uns mit Interessierten darüber zu diskutieren

 

 

 

 

 

Jenseits Antifaschismus 

 

                                                                                                                                                                                  vom "Unsere Positionen"

 

 

In unseren demokratischen Ländern haben viele der protestierenden und radikalen Organisationen, unter ihnen auch einige, die sich als marxistisch bezeichnen, den “Antifaschismus”, also den Kampf gegen faschistische Organisationen, in ihrem Programm. Dieser beinhaltet, nach ihrem Konzept, auch den physischen Kampf gegen die Faschisten. Dem zugurnde liegt die Überzeugung, dass sie auf diese Weise die Ausbreitung des Phänomens Faschismus isolieren, eindämmen, vermeiden könnten.

Es liegt nur allzu klar auf der Hand, dass diese protestierenden Organisationen nicht die leiseste Ahnung davon haben, wie das kapitalistische System funktioniert. Sicherlich sind sie weit davon entfernt einzusehen, dass das Unternehmertum die ihm am besten passende Staatsform wählt. Und weder sie, als rebellische Organisationen, noch die Masse der Proletarier, haben auch nur den kleinsten Einfluss darauf, welche dieser staatlichen Überstrukturen das Bürgertum wählt.

Sie glauben, dass die faschistischen Formationen jetzt nur kleine isolierte Gruppen sind und bleiben werden weil die radikalen Grüppchen sie mit ihren Auseinandersetzungen isolieren, sie eindämmen, sie bremsen, und verstehen nicht, dass dem nur so ist, weil der faschistische Staat das Unternehmertum momentan nicht interessiert und es die demokratische Staatsform für angemessener ansieht um das Proletariat zu dominieren. Aber falls die Reichen es in Zukunft für notwendig halten sollten, den Faschismus (wie 

es mit Hitler, Mussolini, Franco, Pinochet, usw. geschehen ist) zugunsten ihrer Geschäftemacherei wieder in Mode kommen zu lassen, dann kann sie nichts aufhalten; und sie haben alle notwendigen Mittel – Zeitungen, Fernsehen, Klerus, Wirtschaftsfachleute, Intellektuelle, Professoren, usw. um die Bevölkerung davon zu überzeugen, dass dies das Beste für sie sei, und dann die kleinen faschistischen Organisationen so aufzubauschen, dass sie am Ende an die Macht gelangen.

Der Zweck des kommunistischen Kampfes der Bolschewiken und Lenin war nicht das faschistische Regime des Zaren , das zu der Zeit in Russland herrschte, zu stürzen (wie es die Menschewiken auf ihre Fahnen geschrieben hatten), sondern direkt den Kapitalismus abzuschaffen und als erste Etappe auf dem Weg zur Abschaffung des Kapitalismus generell eine revolutionäre proletarische Regierung einzusetzen.  

 

Der Kampf der Kommunisten heute wie gestern richtet sich also direkt gegen den Kapitalismus, um zu einer klassenlosen Gesellschaft zu gelangen, und nicht um die bürgerliche Staatsform wie eben die Demokratie zu wählen, die weniger “schlimm” zu sein scheint. Der kommunistische Kampf ist und wird klar und unweigerlich immer  “MEHR ALS ANTIFASCHISMUS UND GEGEN DEN KAPITALISMUS in all seinen demokratischen und pseudo-sozialistischen Formen sein, und FÜR EINE ÜBERLEGENE GESELLSCHAFTSFORM”!


 

 

___________________________________________________________________________________________

 

 

 

DAS FALSCHE PROBLEM

DES ANTIFASCHISMUS

 

 

     7. April 2021

 

Für die Marxisten gibt es kein Problem des ANTIFASCHISMUS.

Wir haben oft wiederholt, dass die Geschichte bei verschiedenen Gelegenheiten bestätigt, dass die Kapitalisten die Faschisten für ihre eigenen Interessen an die Macht bringen können (wie z.b. bei Hitler, Mussolini, Pinochet, usw, und jetzt beim Militär in Myanmar) und diese auch über alle nötigen Mittel verfügen (Medien, Politiker, Intellektuellen, Uni-Schulen, Klerus) um die Massen davon zu überzeugen, dass dies das Richtige für sie ist. Des Weiteren haben wir immer betont, dass Demokratien nur deshalb existieren, weil die Kapitalisten durch diese Staatsform, ihr Interesse der Kontrolle und Führung der proletarischen ausgebeuteten Massen am besten erfüllt sehen.

Wir stimmen Marx zu, wenn er behauptet, dass eine korrekte und richtige Politik nicht in der Verbesserung einer korrupten und unheilbaren kapitalistischen Gesellschaft liegt, sondern in der Suche nach einer totalen Veränderung und Abschaffung des Systems selbst.

Da alle Regierungen im Dienst der Kapitalisten stehen, unabhängig davon, ob sie demokratisch oder faschistisch sind, und dass sie immer mit unheimlicher Gewalt in den revolutionären Momenten die Arbeiter in Revolten unterdrückt haben (revolutionäre Momente, die von den kapitalistischen Krisen verursacht worden sind), ist für den Marxisten die Forderung einer “besseren“ kapitalistischen Gesellschaft durch Bekämpfung des Aufstiegs der Faschisten zur Macht ein falsches Problem, ein Problem, das nicht existiert.

Es sind die Stalinisten, die nationalistische Parteien/Organisationen sind, und nach verstaatlichen Kapitalismus streben, die den antifaschistischen Kampf ermutigen und energisch vorantreiben. Sie stellen den Kampf gegen faschistische Organisationen an die Spitze ihrer Politik, um, wie gesagt, einen Staatskapitalismus aufzubauen. Natürlich hat für die Marxisten diese nationalstaatliche kapitalistische Politik nur eine bürgerliche Bedeutung. Denn auch bei der Verstaatlichung der Wirtschaft agiert immer der Kapitalismus mit all seinen widersprüchlichen Handelsgesetzen: mit Profit, Ausbeutung, Reichen, arme Leute, usw.

Wenn wir als Marxisten von einem kommunistischen Kampf gegen antimarxistische politische Organisationen sprechen wollen, muss das zweifellos gegen die gefährlichste gerichtet werden: gegen die Stalinisten selbst. Das heißt, gegen die nationalistischen “Scheinkommunisten“, die sich als “Marxisten“ ausgeben, die aber überhaupt nichts von einer Gesellschaft ohne Kapital und ohne kommerziellen Gesetzen hören wollen.

Für internationalistische Marxisten wie uns, dh, diejenige die für die internationale Revolution kämpfen (das einzige Mittel zur Beseitigung der Handelsgesetze und damit zur Beseitigung des gesamten kapitalistischen Systems zu kommen) hat die Geschichte ausführlich bewiesen, dass die Stalinisten die größte Gefahr, das Haupthindernis für die Erreichung einer überlegenen Gesellschaft sind.

Es waren tatsächlich Stalin und seine Gefolgsleute, die Hunderttausenden marxistischen Internationalisten eliminierten und für die Gegenrevolution in Russland verantwortlich waren. Genau wie die stalinistischen Mao, Tito, Togliatti, Ceausescu usw. Zusammen sind diese Stalinisten für die Ermordung an mehr Marxisten als Faschisten verantwortlich. So geht die Geschichte.

Denn das Problem ist: in den Faschisten kann der Marxist sofort und deutlich seinen Feind erkennen und sich deshalb gegen ihn verteidigen. Aber in dem “stalinistischen falschen Freund“, der sich “Marxist“, “Kommunist“, “Revolutionär“ bezeichnet, der Marx und “Sozialismus“ lobt, den “Klassenkampf gegen den Kapitalismus“ preist, ist es viel schwieriger für die Marxisten den grausamen nationalistischen Gegenrevolutionär und Verteidiger des Staatskapitalismus zu erkennen. Es kommt vor, dass die Marxisten von diesen falschen kommunistischen Verhalten getäuscht werden, ihre Verteidigung verringern und in entscheidenden Momenten in die Falle tappen. Und dann werden sie von den Stalinisten überwältigt und sogar physisch eliminiert. Genauso wie es schon in der Vergangenheit passiert ist.

Der antifaschistische Kampf, oder der ANTIFASCHISMUS hat also KEINE REVOLUTIONÄRE BEDEUTUNG.

ANTIFASCHISMUS ist stattdessen, wir betonen es, sehr wichtig für die Stalinisten: ES IST IHRE TAKTIK, um nicht als NATIONALISTEN erkannt zu werden. Um davon ABZULENKEN, dass sie im Dienst des verstaatlichen Kapitalismus stehen. ANTIFASCHISMUS ist ihre Methode, um die AUFMERKSAMKEIT auf einen anderen Feind zu LENKEN: der FASCHIST. Ein Feind, der Nationalist ist WIE SIE, aber, im Gegensatz zu ihnen, im Dienst des Privatkapitalismus steht.

In der Praxis ist ANTIFASCHISMUS ein Kampf zwischen rivalisierenden Anhängern des Kapitalismus, in all seinen Formen.

 

DIES IST NICHT UNSER INTERNATIONALISTISCH-KOMMUNISTISCHE KAMPF.

 

JENSEITS DES ANTIFASCHISMUS

 

  "Der kommunistische Kampf"  n°9 – Oktober 2015 

 

 

 

Häufig hören wir in den bürgerlichen Medien, dass die Partisanen, die den Faschismus bekämpften, Kommunisten waren. Bei vielen antifaschistischen Kundgebungen, wie den Feierlichkeiten zum 25. April jeden Jahres bei uns, kann man viele kommunistische Flaggen sehen, die die Befreiung Italiens vom Faschismus feiern. Daraus entsteht eine riesige Konfusion in den Köpfen der Leute; man glaubt nämlich landläufig, dass der Kommunismus der Gegenspieler des Faschismus, oder dass Kommunismus gleich Antifaschismus sei.

Wir gehen von der Tatsache aus, dass für einen wissenschaftlichen Marxisten Faschismus und Antifaschismus zwei unterschiedliche Ausprägungen des gleichen Phänomens sind! Die höhere Gesellschaftsform des Kommunismus ist kein Kampf gegen den Faschismus, sondern eine Evolution des Kapitalismus. Der Kapitalismus ist die Gesellschaftsform, in der wir heute leben: sie setzt sich zusammen aus einer Klasse, die die Produktionsmittel besitzt und die Geschäfte führt (Bürgertum), und einer Klasse lohnabhängiger Arbeiter (Proletariat). Das Proletariat arbeitet gegen einen Lohn für das Bürgertum, das die Produkte verkauft und sich bereichert. Im Kommunismus hingegen, der keine Klassen kennt, werden die Produkte je nach Bedarf an den Einzelnen verteilt, ohne Armut oder wirtschaftliche Krisen entstehen zu lassen.

Es muss festgestellt werden, dass der Kapitalismus viele Formen oder Gesichter hat: Totalitarismus, wie auch Faschismus oder Nazismus, wo es weder Meinungsfreiheit noch Wahlen gibt; die Form des  Staatskapitalismus wie im Vatikan, oder der Pseudo-Staatskapitalismus in China, Kuba,  Nordkorea (und der Ex-UdSSR mit ihren Ex-Satellitenstaaten), wo die Produktionsmittel dem Staat gehören, der den Platz der privaten Unternehmer einnimmt. Wo die Form demokratisch ist, wie in Italien, gibt es die Meinungsfreiheit und die Bürger glauben mit ihren Stimmen ihre Vertreter zu wählen. In Wirklichkeit sind diese gewählten Vertreter nur die "Verwalter der Geschäfte der dominierenden Klasse". In dieser Situation benutzt das Bürgertum das Parlament um das Proletariat zu unterdrücken (indem man versucht es zu verstecken) und um sich durch seine Geschäfte zu bereichern. Für einen Kommunisten gibt es keine Demokratie, sondern nur eine "versteckte Diktatur".

Die Partisanen haben eine antifaschistische Revolution geführt, als sie eigentlich eine antikapitalistische Revolution hätten durchsetzen müssen, mit dem Ergebnis, dass sie von einem totalitären Kapitalismus in einen demokratischen Kapitalismus geraten sind.

Für einen Kommunisten muss die Revolution als direkte Antwort auf den Kapitalismus verstanden werden, welche Form auch immer er haben mag. Zum besseren Verständnis: Lenin hat die Revolution in Russland (später von Stalin verraten) nicht gegen den Zar geführt, der einem faschistischen System vorstand, sondern gegen den Kapitalismus! Und zwar, weil er keineswegs an der zu jenem Zeitpunkt bestehenden Regierungsform interessiert war, sondern nur daran, die höhere Gesellschaftsform, nämlich den Kommunismus zu erreichen.

Halten wir uns immer vor Augen: es gibt keine andere gesellschaftliche Revolution als die gegen das Kapital!

                                                                                                                                                                                                      Marco  Piccoli


 

 

________________________________________________________________________________________

 

 

 

DIE VERSCHIEDENEN ÜBERBAUTEN DES KAPITALISMUS

 

-DEMOKRATIE, TOTALITARISMUS, STAATSKAPITALISMUS-

 

                                                                                                                                                                 "Der kommunistische Kampf "  n°10 – Dezember 2015

 

Die Meinung ein Kapitalismus sei gut, solange er demokratisch ist und schlecht, wenn er totalitär ist, ist weit verbreitet. Auch was “Sozialismus oder Kommunismus” genannt wird (eigentlich ist Kommunismus was ganz anderes) ist je nach Ansicht gut oder schlecht.

Das Bürgertum behauptet, es handle sich um voneinander unabhängige Systeme, voneinander verschieden, für die Marxisten sind sie allerdings das gleiche.

Im Kapitalismus beutet das Bürgertum, das die Produktionsmittel (die Fabriken) besitzt, wie wir alle wissen, die Arbeiterklasse oder Lohnabhängigen aus, und es ist immer das Unternehmertum, dass die Waren verkauft und die Geschäfte führt. Das Proletariat verkauft seine Arbeitskraft an den Unternehmer gegen ein Gehalt oder einen Lohn. Im Kapitalismus ist es also offensichtlich das Bürgertum, das die Produktionsmittel besitzt, welches sich bereichert, indem es das Proletariat ausbeutet. In der heutigen Gesellschaft wird leider nicht produziert, um die Bedürfnisse der Bevölkerung zu befriedigen, sondern um – wie schon gesagt – die herrschende Klasse zu bereichern.

ES IST IMMER DAS BÜRGERTUM, WELCHES (je nach der aktuellen Interessenlage) ÜBER DIE STAATSFORM  ENTSCHEIDET .

In der kapitalistischen Gesellschaft braucht das Bürgertum den Staat um seine Macht über das Proletatriat auszuüben: er ist wie seine Hülle oder sein Heim, wo es seinen Interessen nachgeht. Die Geschäfte (der Verkauf der Waren) können entweder intern, Waren werden innerhalb der Nation ver- und gekauft, oder extern abgewickelt, also mit andern Staaten gehandelt werden. Der Kapitalismus präsentiert sich allerdings mit einer Vielfalt an unterschiedlichen Überbauten (Staatsformen)

 

 Der klassische ist die Demokratie, also die Staatsform, in der die Leue denken, dass sie mit ihrer Stimmabgabe entscheiden, wer sie vertritt. Lenin nannte sie "die beste Hülle des Kapitalismus". Der Grund liegt darin, dass das Bürgertum in der Demokratie die einzelnen Regierungen benutzt (und versteckt dies nur zu gut) um seine Geschäfte zu erledigen und das Proletariat von jeglicher Entscheidungsmacht fern zu halten. Also ist die demokratische Hülle sehr zweideutig, weil es dem Proletariat die Illusion verleiht, es würde im politischen Leben etwas zählen, obwohl es eigentlich gar keine Entscheidungsgewalt besitzt. Marx und Engels nannten das Parlament "ein Organ, das die Geschäfte des Bürgertums verwaltet",während Lenin klar sagte, dass die Demokratie eigentlich"eine                                        (Quelle: picture-alliance/dpa)          

versteckte Diktatur des Bürgertums über das Proletariat" ist.                                                                                                                                                                                                                                                                                 

Eine andere Hülle des Kapitalismus ist der  Totalitarismus. Die hervorragendsten Beispiele waren der Nazismus in Deutschland und der Faschismus in Italien. In dieser Hülle hat das Proletariat nicht die Freiheit zu wählen und oft nicht einmal die, seine Gedanken zu äußern. Da es das Bürertum ist, das die Geschäfte innerhalb des Staates führt, kann es dessen Form natürlich nach seinem Belieben und entsprechend seiner Bedürfnisse ändern. Tatsächlich hatte das deutsch-italienische Bürgertum im zweiten Weltkrieg die Notwendigkeit, sich als nazifasischtisch zu deklarieren: dies, weil es eine Ideologie brauchte, die die nationale Einheit exaltierte um seine imperialistischen Kriege zu führen. 

 

Eine weitere Hülle ist der Staatskapitalismus. Dieser Überbau des Kapitalismus wird vom Bürgertum durch seine Medien als Kommunismus verkauft. Die Beispiele sind das frühere Ostdeutschland, die Sowjetunion Stalins und ihre Satellitenstaaten, Maos China, Castros Kuba usw... Stellen wir sofort klar, dass der Unterschied zwischen Staatskapitalismus und der höheren kommunistischen Gesellschaft darin liegt, dass im Kommunismus keine sozialen Klassen existieren, die Produkte unter der Bevölkerung VERTEILT und nicht mehr VERKAUFT werden (wie es aber momentan im staatskapitalistischen China Maos und in Castros Kuba geschieht) . Wo der Staatskapialismus herrscht, werden die Produktionsmittel verstaatlicht. In dieser Art von Wirtschaft, behaupten die Pseudo-Kommunisten, gibt es kein Bürgertum mehr. FALSCH! Das Bürgertum wird der Staat, d.h. die regierende Partei, die die Geschäfte leitet, indem sie an die Stelle der privaten Kapitalisten tritt. Tatsächlich existieren im Staatskapitalismus  alle kapitalisischen Gesetze wie der Handel mit Waren, die Bereicherung und die Ausbeutung einer sozialen Klasse durch eine andere, die Arbeitslosigkeit usw. Wir sehen, dass es Geld gibt, Interessen und Banken; alles Dinge, die es in einer zukünftigen kommunistischen Gesellschaft nicht geben wird. Auch im Vatikanstaat gibt es Staatskapitalismus, denn die Priester führen die Geschäfte und sie stehen für die Staatsgewalt. Fassen wir also zusammen: wo es Geschäfte, Profit und Warenverkauf gibt, handelt es sich immer um Kapitalismus, und dieser führt unweigerlich zu Arbeitslosigkeit, Armut und Krieg. Um all dies zu verhindern ist es notwendig, ja müssen wir für eine höhere kommunistische Gesellschaft kämpfen, wo alles gerecht unter der Bevölkerung verteilt wird.

 

                                                                                                           

Marco Piccoli

Email

Visits

Social

Blog

Home